Betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung wird eine immer größere Bedeutung einnehmen. Das resultiert im Wesentlichen aus der staatlichen Förderung.

Grundsätzlich sind alle Einkünfte des Arbeitnehmer steuerpflichtig (bis auf genau bezeichnete Einzeltatbestände). Darüber hinaus hat er bis zu den Pflichtversicherungsgrenzen seinen Beitrag zu dem Sozialsystem zu leisten.

Es gibt mehrere Formen der Finanzierung für die betriebliche Altersversorgung.

 

  • Die Arbeitgeber finanzierte die betriebliche Altersversorgung.
  • Die Arbeitnehmer, durch Gehaltsverwendung, finanzierte die betriebliche Altersversorgung.
  • Die Mischfinanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer für die betriebliche Altersversorgung.

 

Nach § 3. 63 EStG sind diese Aufwendungen in der Sparphase steuer- und sozialversicherungsfrei.

In der Rentenphase werden die dann anfallenden Rentenleistungen im Zugang zu versteuern und zur Verbeitragen in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Betrachten wir den Vorgang in der Sparphase und durch Gehaltsverwendung finanzierte Vertragsform von der Aufwandsseite her.

Maximal 4 % der Beitragsbemessungsgrenze können durch Gehaltsverwendung nach § 3.63 EStG verwendet werden:

 

         Bruttoverzicht 2013 200,00€
 
./. Grenzsteuersatz     30 %   60,00€
 
./. GRV Beitrag AN Anteil 9.45 %   18.90€
 
./. GKV Beitrag AN Anteil 8,2 %   16,40€
 
./. AL Beitrag AN Anteil 1,5 %     3,00€
 
./. Pflegepflichtvers.  AN Anteil o,975     1.95€
 
./. Pflegepflichtvers. Kinderlosenbetr.     0,50€
 
          Nettoaufwand   99,25€

    

Der tatsächliche Aufwand ohne Arbeitgeberanteil ist 98,35 in dieser genannten Beispielberechnung.

Verglichen mit Aufwendungen in der Schicht 3 reduziert sich der tatsächliche Aufwand bis auf den errechneten Netto – Beitrag.

Dieser Tatbestand allein ist noch kein alleiniger Grund, die Finanzierung für eine betriebliche Altersvorgung in dieser Form zu gestallten. Je nach Betrieb kann es für die Versorgung eine Teillösung sein.

Wichtige Faktoren sind wie bei allen Vertragsformen im Altersvorsorgebereich mit zu betrachten:

Alle Versorgungsformen sollten unter anderem  nach den vorher genannten drei Faktoren hin überprüft werden.

Wer  keine Garantie hat, aus dieser Arbeitswelt ohne Blessuren zu kommen, muss diese Fragen stellen.

In der gesetzlichen Rentenversicherung wird die Rente an die wirtschaftliche Gesamtentwicklung angepasst. In den meisten Formen für eine betriebliche Altersversorgung ist dieser Tatbestand nicht enthalten.

Die Inflation wirkt hier erbarmungslos.

Wir stellen Ihnen hier unser Report:  Gestaltung von Altersvorsorgeverträgen vor, dass Sie kostenfrei anfordern können.

 

Betriebliche Altersversorgung BAV

Betriebliche Altersversorgung – BAV


 

Report anfordern


E-Mail-Adresse*:

anmelden
abmelden

 

Versicherungsmakler
Helmut Jäger e.K.

Gartenstraße 3
65558 Holzheim
Telefon (0 64 32) 910 969
Telefax (0 64 32) 910 968
E-Mail: info@jaeger-helmut.de