Neue Nachrichten 06.2020

Neue Nachrichten 06.2020 befasst sich mit dem Thema Rentengarantiezeit in der privaten Rente.

Unter neue Nachrichten 06.2020 gibt es wichtige Hinweise, was verändert werden muss.

Antworten auf wichtige Fragen gibt der Vorsorgeexperte Helmut Jäger.

Welche Bedeutung haben Rentengarantiezeiten und welche Auswirkungen ergeben sich,Neue Nachrichten 06.2020
wenn in privaten Renten zu kurze Rentengarantiezeiten vereinbart wurden.

Warum unzureichende Rentengarantiezeiten in der privaten Rente vereinbart werden,
könne wir nicht für jeden Einzelfall nennen.
Auffällig ist jedoch, dass die Versicherungsnehmer kein Wissen, oder nur unzureichendes
Wissen über Rentengarantiezeiten besitzen.
In der Beratung, so die Versicherungsnehmer, wird nur von einer privaten Rente gesprochen.
Im Verständnis der Versicherungsnehmer, leistet die privat Rente wie die gesetzliche Rente.

Auch wird dem Rentengarantiefaktor in der Fonds Rentenversicherung keine Aufmerksamkeit
geschenkt.

Mit Neue Nachrichten 06.2020 werden wir die Wichtigkeit der beiden Themen, Rentengarantiezeit
und Rentengarantiefaktor mit Zahlen, Daten und Fakten hinterlegen.

Vorfallstudie:
Kein Theorie, sondern ein konkreter Vorfall aus der Praxis, von vielen.

Ein Handwerksmeister hat über ein Berufsständisches Versorgungswerk 3 Rentenversicherungen
abgeschlossen.

Die Garantierte Rente beläuft sich auf 1.020,– € monatlich.
Zur gesetzlichen Rente wurden keine Beiträge mehr entrichtet.
Vereinbart wurde eine Rentengarantiezeit von 10 Jahren und 15 Jahren.

Auswirkungen:

Der Versicherer des Berufsständischen Versorgungswerkes verweigerte die Änderung der Rentengarantiezeiten.
Erst nach einer Vorstandsbeschwerde wurde ein Änderungsvorschlag auf 20 Jahre Rentengarantiezeit vorgelegt.

Die einzelnen Vorgänge sind noch nicht abgeschlossen, da die Verlängerung auf 20 Jahre eine Verbesserung, aber keine ausreichende Lösung beinhaltet.

Folgende Daten und Fakten zur Altregelung:
Der Handwerksmeister ist Versicherungsnehmer, seine Ehefrau ist 5 Jahre jünger.

Beim ursprünglichen Vertrag werden die Rentenleistungen an den Handwerksmeister ein Leben lang bezahlt.

Verstirb er jedoch mit dem 79. Lebensjahr, das entspricht der durchschnittlichen Lebenserwartung von männlichen und 83.3 Jahren von weiblichen Versicherungsnehmern, verbleiben noch 1 Jahr, bzw. 0 Jahre an Witwenrente.
Quelle: Statistisches Bundesamt.

Mit der Neuregelung werden noch 6 Jahre Rentenbezugszeit für die Witwen- bzw. Hinterbliebenenrente.

Jeder Versicherungsnehmer der die durchschnittliche Lebenserwartung erreicht, rechnerisch mit 15 Jahren angenommen, hat noch runde 15 Jahre Rentenzahldauer im Vertrag enthalten.

In unserem Beispiel, 15 Jahresrenten machen eine Wert von 189.000,–  € aus, ohne Zins und Rentensteigerung

Diese Geld sollte nach unserer Auffassung der Familie, bzw. dem Partner zufließen und nicht an den Versicherer und dem Kollektiv.

Die Versicherer werden dick und fett und die Familien und Partner leben mit dem Risiko der Altersarmut

Da die Ehefrau 5 Jahre jünger ist und eine 4 Jahre längere durchschnittliche Lebenserwartung hat, wird im Leistungsfall dann eine Versorgungslücke von runden 5 Jahren enstehen.

Ein Fall der in die Altersarmut führen kann. Siehe: Handwerk Magazin

Fazit:

Jeder private Rentenversicherungsvertrag muss inhaltlich geprüft werden, wie lange Rentengarantiezeiten vereinbart wurden!
Unsere Erfahrungen bestätigen die Überprüfung, da unsere eigenen Erhebungen davon ausgehen, das in 80 % der privaten Renten Rentengarantiezeiten im Schnitt von 5 bis 10 Jahren vereinbart wurden.

Das gleiche gilt für den Rentengarantiefaktor in der Fondsrente.

Der Rentengarantiefaktor ist eine wichtige Kenngröße für eine garantierte Rente.

 

Versicherungsmakler
Helmut Jäger e.K.

Gartenstraße 3
65558 Holzheim
Telefon (0 64 32) 910 969
Telefax (0 64 32) 910 968
E-Mail: info@jaeger-helmut.de